Angelika Kersting
Dipl. Pädagogin
Erwachsenenbildung, Gruppenpädagogik

Weiterbildungen:
Naturcoaching
Waldbaden, Natur und Achtsamkeit
(ILP) lösungsorientierte Psychologie
(MI) Motivational Interviewing 
Projektmanagement


25- jährige Erfahrung als professionelle Beraterin in unterschiedlichen sozialen Bereichen: 
-berufliche Orientierung, chronische Erkrankung, Eltern-Kind, Senioren-
Dozentinnentätigkeit für eine Unternehmensberatung erster Arbeitsmarkt
VHS Seminarleitung

Über mich

In den letzten Jahren wurde mir immer deutlicher, wie wohltuend die Natur ist. Durch den Wald bummeln, radeln oder einfach eintauchen.
Unsere Zeit, unsere Gesellschaft wird immer komplexer, denn die Menge an Beziehungen nimmt zu. Über sog. "Socialmedia" oder in der Globalisierung.
Unsere Lebenszeit verlängert sich und wir wechseln unsere Beziehungen.
Unfälle am anderen Ende der Welt (Fukushima) wirken sich auf unsere Politik aus.
Das erfordert für jeden das Entwickeln neuer Fähigkeiten, um sich nicht orientierungslos- und manchmal sogar hilflos zu fühlen.
Nicht Zielorientierung, Anstrengung, Kontrolle und lebenslange Planung für die Phasen wie: Elternhaus, Schule, Berufsausbildung, Familiengründung, Pensionierung und kurzes Rentenalter reichen für ein gesichertes Leben sondern auch Anpassung, Veränderung und Flexibilität.
Selbst wenn man gar nicht der Typ dafür ist.
Ob wir wollen oder nicht, Jede und Jeder wird herausgefordert sich ständig zu fragen:
Was will ich?
Was sind meine Werte nach denen ich leben will?
Was tut mir gut?

 "Alles Leben ist Bewegung, Bewegung ist Leben". (Leonardo da Vinci). 

Mich hat das Buch von Natalie Knapp fasziniert: "Kompass Neues Denken, wie wir uns in einer unübersichtlichen Zeit orientieren können".

Meine langjährigen Tätigkeiten in unterschiedlichen Beratungssettings und die dazugehörenden Weiterbildungen haben Ideen in mir wachsen lassen, wie man einen guten Umgang mit sich und der Welt leben kann. 
So entstand das Naturcoaching, das Waldbaden und die regelmässigen Treffen im Rhythmus der Jahreszeiten.
Statt sich gegen Veränderungen zu stemmen, kann man sie (manchmal) auch geniessen und bestenfalls die eigene Lebendigkeit dazu.
Im Austausch mit anderen Menschen und der Natur Halt, Freude und Genuss zu finden. Dazu möchte ich beitragen.